Quick­play

Spielschein Automatisch ausfüllen und direkt abgeben

Quick­play

Pressesprecher

Axel Weber

Telefon: 0251 7006-1341
Fax: 0251 7006-1399

E-Mail: axel.weber@westlotto.de

Weitere Presse-Kontakte

Wir möchten Sie mit den Pressemitteilungen der Westdeutschen Lotterie über aktuelle Themen rund um das Haus WestLotto informieren.

Pressemitteilungen

13.02.2018

Über Karneval zum Millionär

Das letzte Wochenende war geprägt vom Karneval. Die Straßenumzüge in vielen Karnevalshochburgen von Nordrhein-Westfalen standen auf dem Programm. Es wurde geschunkelt, gesungen und gebützt. Im Rheinland hatte allerdings ein Lottospieler besonderen Grund ausgelassen zu feiern. Sieben Zahlen verhalfen ihm zu einem besonderen Karnevals-Glück: Der aus dem Rhein-Sieg-Kreis stammende Lottospieler hatte mit den Gewinnzahlen 5-9-2-7-0-5-5 auf seinem Spielschein bei der Zusatzlotterie Spiel 77 als einziger Spielteilnehmer bundesweit die Gewinnklasse 1 getroffen. Seine Ausbeute passend zum Karnevals-Wochenende: stolze 2.277.777 Euro. Damit kann WestLotto bereits seinen sechsten Neu-Millionär in diesem Jahr in Nordrhein-Westfalen begrüßen.

Nicht nur die großen Gewinne machen die Zusatzlotterie zu einem attraktiven und häufig gespielten Produkt. Der Spieleinsatz von lediglich 2,50 Euro kann sich im Gewinnfall schnell vervielfachen und lässt im besten Falle sogar auf einen millionenschweren Jackpot hoffen. Für den Tipper aus dem Rhein-Sieg-Kreis war die Teilnahme am Spiel 77 sicherlich eine lohnenswerte Investition in seine Zukunft. Da der neue Millionär mit Kundenkarte gespielt hat, ist er WestLotto namentlich bekannt. Somit steht einer umgehenden Überweisung des Gewinns nichts im Wege.

Einen weiteren Großgewinner gab es am Wochenende auch in Ostwestfalen. Bei der Rentenlotterie GlücksSpirale konnte ein Spielteilnehmer aus dem Kreis Lippe in der Gewinnklasse 6 exakt 100.000 Euro gewinnen. Seinen Tipp hatte er im Internet unter www.westlotto.de abgegeben.

mehr lesen weniger lesen

09.02.2018

Rekord-Jackpot zum Start der Olympischen Spiele geknackt

Die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang sind am heutigen Freitag eröffnet worden. Nicht nur die Sportler selbst, sondern alle Sportbegeisterten und Olympia-Fans fiebern den anstehenden Sport-Ereignissen entgegen. Zwar hat noch keine Wettkampf-Entscheidung in Südkorea stattgefunden, doch die erste Gold-Medaille des Jahres wurde bereits vergeben. So oder ähnlich muss es sich jedenfalls für einen Lottospieler aus Finnland anfühlen. Sein Traum vom großen Lotto-Glück ist dank seiner Spielteilnahme an der heutigen Eurojackpot-Ziehung Wirklichkeit. Und das passend zum Start von Olympia.

Während alle Sportfans gebannt auf den Start der Wettkämpfe in Südkorea warten, fieberten Eurojackpot-Spieler in 18 europäischen Ländern der Ziehung der Lotterie in Helsinki entgegen. Der heutige Abend brachte nun die Entscheidung zu den 90 Millionen Euro, nachdem der Jackpot in der Gewinnklasse 1 insgesamt zehnmal hintereinander nicht getroffen wurde. Die gezogenen Gewinnzahlen lauten: 7, 8, 24, 34 und 46, sowie die beiden Eurozahlen 4 und 8.

Ein Spielteilnehmer aus Finnland erfüllte sich den Traum vom großen Jackpot-Glück. Alle fünf Tippzahlen und auch beide Eurozahlen hatte er auf seinem Tippschein richtig vorhergesagt und streicht damit den größten Lotteriegewinn aller Zeiten in seinem Heimatland ein. Andreas Kötter, Chairman der Eurojackpot-Kooperation gratuliert: „Es ist fantastisch einem finnischen Multi-Millionär zu diesem Jackpot-Gewinn beglückwünschen zu können! Finnland ist bereits seit Start der Lotterie im März 2012 bei Eurojackpot dabei. Es waren spannende Wochen während dieser seit Ende November andauernden Jackpot-Phase.“

Besondere Beachtung fand in dieser Woche durch den Überlauf des Jackpots aus dem ersten Rang auch die zweite Gewinnklasse. Hier war ein zusätzlicher Jackpot von weiteren 27 Millionen Euro vor der Ziehung ausgewiesen worden. Eine außergewöhnliche Chance auf Millionengewinne, die es in dieser Größenordnung noch nie zuvor gab. Gleich 8 Spielteilnehmer wurden auf diesem Wege zu Millionären. Sie kommenden aus Deutschland (5 x) Norwegen, Finnland und Kroatien freuen sich über ihre Ausbeute von jeweils 3.520.586,10 Euro. Die Tipps von den fünf neuen deutschen Millionären wurden in Baden-Württemberg, Berlin, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen (2 x) gespielt.

Der Eurojackpot war seit Start der Lotterie im Jahr 2012 zum vierten Mal auf die maximale Höhe angewachsen. Im Mai 2015 und Oktober 2016 erzielten Spielteilnehmer aus Tschechien und Deutschland (Baden-Württemberg) jeweils Rekord-Gewinne von 90 Millionen Euro. Zum Jahreswechsel 2016/17 stand der Jackpot ebenfalls beim Höchstbetrag. Gleich fünf Eurojackpot-Spieler teilten sich die 90 Millionen und erhielten pro Person 18 Millionen Euro.

Andreas Kötter zeigt sich auch über die Resonanz bei den Spielteilnehmern in den letzten Wochen beeindruckt. Bereits bei der Ziehung am 2. Februar wurden 47,3 Millionen Spielreihen mit einem Spieleinsatz von 94,7 Millionen Euro gezählt. „Der Doppeljackpot der heutigen Ziehung führte noch mal zu einem weiteren Anstieg der Spielteilnahme. Mit Annahmeschluss waren über 50 Millionen Spielreihen gespielt. Dies entspricht erstmals einem Einsatz von über 100 Millionen Euro“, so Andreas Kötter. Zum Vergleich: Im Jahr 2017 lag der durchschnittliche Spieleinsatz bei 35,3 Millionen Euro pro Ziehung. Der Chairman der Eurojackpot-Kooperation weiter: „Dies ist ein typischer Jackpot-Effekt, wie wir ihn aus früheren Jackpot-Phasen bereits kennen. Natürlich werden sich die Spieleinsätze in den kommenden Wochen wieder auf einem normalen, niedrigeren Niveau einpendeln. Dennoch freuen wir uns über viele Spielinteressierte, die jetzt erstmalig bei Eurojackpot mitgespielt haben.“

Am kommenden Freitag, den 16. Februar 2018 startet der Eurojackpot wieder bei seinem Mindestjackpot von 10 Millionen Euro. Tipps können in allen Lotto-Annahmestellen und unter www.eurojackpot.de abgegeben werden.

mehr lesen weniger lesen

08.02.2018

Mit System die Chance auf 90 Millionen erhöhen

Viele Lottospieler warten gebannt auf die kommende Ziehung der Lotterie Eurojackpot. Am morgigen Freitag ist es so weit. In der Gewinnklasse 1 ist der Jackpot bereits seit der letzten Woche auf seinen Maximalbetrag von 90 Millionen Euro angewachsen. Durch den Überlauf aus der ersten Klasse wartet ein zusätzlicher Jackpot von 27 Millionen Euro im zweiten Gewinnrang. Eine solche Summe konnte man dort bisher noch nie gewinnen - eine außergewöhnliche Chance auf einen Millionen-Gewinn – dank Doppeljackpot.

Viele Lottospieler nehmen mit Arbeitskollegen, Freunden oder Bekannten aus dem Sportverein im Rahmen von Tippgemeinschaften an der kommenden Ziehung der europäischen Lotterie teil. In gleich 18 Ländern Europas kann man auf diesen Doppeljackpot tippen: Neben Deutschland sind dies Dänemark, Estland, Finnland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Niederlande, Norwegen, Polen, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn. Über inzwischen 10 Ziehungen, während derer sich der 90-Millionen-Jackpot aufbaute, gab es dennoch keinen Spielteilnehmer, der die erste Gewinnklasse treffen konnte.

Am 9. Februar bietet sich die Chance, das Glück am Schopf zu packen. Und zwar ohne sich dafür anstrengen zu müssen – ein paar Kreuze an den richtigen Stellen können ausreichen. Mitspielen kann man bis Freitagabend um 19 Uhr in allen Lotto-Annahmestellen und unter www.westlotto.de. Aber wie knackt man den Eurojackpot?

In diesen Tagen nehmen neben vielen Stammspielern auch viele Gelegenheitsspieler an der Lotterie teil. Einige vielleicht auch erstmalig. Neben dem Normalspiel auf die zwei Tippfelder 5aus50 sowie den beiden Eurozahlen 2aus10 bietet WestLotto mit dem Systemspiel eine zusätzliche Spielvariante auf den Eurojackpot, mit der man seine Chancen auf Gewinne erhöhen kann. Viele Tipper in Nordrhein-Westfalen kennen das Systemspiel bereits von anderen Lotterien wie LOTTO 6aus49. Mit einem speziellen Eurojackpot-System-Spielschein kann man mehr als die sonst üblichen sieben Zahlen ankreuzen und damit auf höhere Gewinnchancen und Mehrfachgewinne setzen. Denn mit einem Systemtipp erhöht sich nicht nur die Wahrscheinlichkeit auf einen Gewinn, sondern vielleicht auch die Summe, die anschließend ausgezahlt wird.

So funktioniert’s

  • Beim Eurojackpot-Systemtipp kann man bis zu zwölf Zahlen aus dem Zahlenfeld 1 bis 50 und maximal zehn Eurozahlen (1 bis 10) auswählen. Die angekreuzten Zahlen werden automatisch zu allen möglichen Kombinationen zusammengefasst.
  • Je mehr Zahlen innerhalb eines Tippfeldes angekreuzt werden, desto mehr Spiele werden gespielt. Damit ist die Chance auf einen Gewinn größer.
  • Sofern eine Gewinnklasse getroffen wurde, besteht die Chance auf Mehrfachgewinne.

mehr lesen weniger lesen

07.02.2018

Die Millionenchance zu Karneval

Der Karnevalsfreitag ist ein ruhigerer Tag in der Karnevalszeit. Im Rheinland hat er keinen gesonderten Namen, in der alemannischen Fastnacht jedoch wird er als Rußiger Freitag bezeichnet. Der Name stammt von der Tradition, Leuten Ruß ins Gesicht zu schmieren.

In der kommenden Eurojackpot-Ziehung wartet auf die närrischen deutschen Lotteriefreunde jedoch Deutschlands Maximum-Jackpot von 90 Millionen Euro. Beim richtigen Tipp droht der Gewinner dieser Summe aber wohl eher blass zu werden!

Riesige Kamelle warten auch in der zweiten Gewinnklasse: Ein zusätzlicher Jackpot von weiteren 27 Millionen Euro! Diese historisch einmalige Millionen-Chance bietet allen Eurojackpot-Spielern am Karnevals-Wochenende sogar die Möglichkeit Millionär zu werden, wenn sie nicht alle Zahlen korrekt angekreuzt haben. Der Jackpot in der Gewinnklasse 2 wird nämlich schon mit einer einzigen korrekten Eurozahl geknackt. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf die Gewinnwahrscheinlichkeit. Liegt diese beim LOTTO 6aus49 bei 1:139 Millionen, steht sie am Freitag für diese Gewinnklasse bei 1:6 Millionen.

Wer also ab dem Schmalzigen Samstag den Rest der Karnevalssession so richtig fett feiern will, der sollte bis Freitagabend noch seinen Tipp in einer der Lotto-Annahmestellen oder unter www.eurojackpot.de abgeben. Der Annahmeschluss für die kommende Ziehung ist in den Bundesländern unterschiedlich und liegt zwischen 18:45 und 19:00 Uhr.

mehr lesen weniger lesen